Leitbild

„neuhland e.V.“

Unser Träger setzt sich seit vielen Jahren engagiert und erfolgreich für Menschen in krisenhaften Lebenssituationen ein. Jeder Mensch ist einzigartig und hat das Recht auf ein erfülltes und sinnvolles Leben. Zu den grundlegenden Bedürfnissen aller Menschen gehört es, sich zu entwickeln, sich sicher zu fühlen und mit sich und anderen in Beziehung zu sein.

Wir nehmen die Menschen, die sich an uns wenden, in ihrer Einzigartigkeit, mit ihren Fähigkeiten und der Art, sich zu äußern, ernst und unterstützen sie in ihrem Streben nach einem erfüllten und sinnvollen Leben. Wir fördern sie, sich selbst anzunehmen, sich zu entwickeln und für sich und andere Verantwortung zu übernehmen.

 Im Mittelpunkt unserer Anstrengungen stehen die Bedürfnisse unserer KlientInnen. Sie leiten uns in unserem Handeln.

Unsere KlientInnen erhalten ein verbindliches therapeutisches und sozialpädagogisches Beziehungsangebot, das auf der Grundlage einer hohen Qualifikation und der Zusammenarbeit aller KollegInnen in einem Team beruht. Dieses Angebot ist durch den Einsatz verschiedener methodischer Zugänge und durch interdisziplinäres gemeinsames Handeln geprägt. Wir bieten hierzu umfassende und großzügige Beziehungs- und Entwicklungsräume sowie auch Schutz.

 Die Zusammenarbeit unserer MitarbeiterInnen ist geprägt durch die Verpflichtung zu großer Eigenverantwortung und durch gegenseitiges Vertrauen in diese Verantwortlichkeit. Fachliche Reflexion, Intervision und Supervision sind ein wesentlicher Kern unserer Arbeit. Dies sorgt für Transparenz und schafft den Raum, die Eigeninitiative sowie die Weiterentwicklungspotenziale jedes einzelnen Kollegen zu fördern.

Der Führungsstil ist von Vertrauen und Wertschätzung sowie größtmöglicher Transparenz und Klarheit gegenüber den KollegInnen geprägt.

Wir pflegen einen grundsätzlich wertschätzenden, kollegialen und selbstbewusst kritischen Umgang miteinander und mit allen unseren Kooperationspartnern.

Wir streben gute professionelle Zusammenarbeit mit allen unseren Kooperationspartnern an. Dies heißt für uns, verbindlich und zuverlässig zu sein, zu informieren und uns zu informieren, schnell und bedarfsorientiert zu handeln sowie in Vernetzung zu arbeiten.

Auch in Zukunft wird unser Handeln durch Professionalität, große Beziehungsfähigkeit und größtmögliche Verbindlichkeit all unserer Angebote in einer sich wandelnden Gesellschaft gekennzeichnet sein.

 

 

 

Zum Online- Programm und zur Anmeldung der Fortbildungsakademie.

Das neue Programm 2017 ist da! (pdf)

Die nächsten Fortbildungen:

30.3.2017
9:00 - 17:00 Uhr
Kontakt und Beziehungsarbeit mit herausfordernden Jungen
Michael hackert, Diplom Pädagoge, Systemischer Berater, Dissenz e.V. Berlin

31.3.2017
9:00 - 17:00 Uhr
Krisenintervention und Suizidprävention
Dr. Ulrike Wegner, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Mitarbeiterin Arche - Suizidprävention in München

6.4.2017
09:00 - 17:00
Angststörungen verstehen - Umgang mit Menschen mit Angststörungen in der Beratung und Betreuung
Marion Bohn, Supervisorin (DGSv), Ärztin

7.4.2017
09:00 - 17:00
Das Wesen von Aggression verstehen und erfolgreich (be)handeln - Drei Ausgänge um aggressive Ausbrüche zu verhindern
Jutta Rahlf-Riermeier, Diplom Sozialpädagogin, Gestalttherapeutin

24.4.2017
09:00 - 17:00
Belastungen im beruflichen Alltag gelassen bewältigen
Birgit Hinsching, Dipl. Sozialpädagogin, Supervisorin DGSv

28.4.2017
09:00 - 17:00
„Regelverletzer und Systemsprenger“. Junge Klienten/innen mit Borderline Störung im Betreuungsalltag
Eva Kohler, Diplom Pädagogin, Leiterin TWG neuhland - Marco Saal, Diplom-Sozialpädagoge

5.5.2017
09:00 - 17:00
Welchen Rahmen brauchen „schwierige“ Jugendliche? - Haltgebendes Milieu in der stationären Jugendhilfe
Claus-Peter Rosemeier, Diplom Psychologe, Leiter der Koralle - Therapeutische Wohngruppen

8.5.2017
09:00 - 17:00
Nähe und Distanz als Herausforderung in der Arbeit mit geflüchteten Menschen
Dr. Peter Jensen, Diplom Pädagoge, Supervisor

12.5.2017
09:00 - 17:00
Abbruch von Hilfen zur Erziehung bei jugendlichen geflüchteten begleiteten Minderjährigen und Jugendlichen mit migrantischen Wurzeln – Ursachen und Lösungswege
Dorothea Zimmermann, psychologische Kinder- und Jugendlichentherapeutin

15.5.2017
09:00 - 17:00
Wenn Jungen Rat brauchen - Geschlechtersensible Beratung im Alltag
Michael Hackert, Diplom Pädagoge, systemischer Berater (SG), Dissens e.V. Berlin