Welttag der Suizidprävention 2016

Am 10.09.2016  fand  am  Brandenburger  Tor  zum  Welttag  der Suizidprävention zum dritten Mal die Aktion 600 LEBEN statt.

Im Rahmen dessen versammelten sich rund  600  Menschen  vor  dem  Brandenburger  Tor.  Diese  ließen  sich  -  symbolisch  für  jene  600 Jugendliche und junge Erwachsene, die wir jedes Jahr in Deutschland durch Suizid verlieren – um 12 Uhr auf ein Signal  zu Boden fallen. Aufgeholfen wurde den Teilnehmern von Prominenten,  wie Arthur Abraham,  Natalia  Avelon,  Susanne  Bormann,  Steffen  Hallaschka,  Simone  Hanselmann,  Jana Pallaske, Silvio  Heinevetter, Markus  Majowski,  Dr.  Hajo Schumacher, Victoria van Violence,  Sookee, Lutz  Michael  Fröhlich,  Yvette  Dankou und Heike Drechsler. 

Mit der Aktion  wollten die Organisatoren das Tabu über die Themen Suizid und Depression brechen. Entsprechend  dem  diesjährigen  Motto „Connect.  Communicate.  Care.“ wurden  im  Vorfeld Prominente aus verschiedenen Bereichen eingeladen und aufgefordert ihre Hand zu reichen. Dahinter steht  der  Appell  nach  einem  öffentlichen  Diskurs  über  das  Tabu-Thema  Suizid  sowie  mehr politischem Engagement für die  Suizidprävention. Denn es sterben jedes Jahr mehr Menschen durch Suizid  als  durch  Verkehrsunfälle,  Drogenmissbrauch  und  AIDS  zusammen.  Im  Gegensatz  zu  den vorher  genannten  Themen, gibt  es  zu  Suizid und  Depression keine nationale  Aufklärungskampagne.
Diese  wird  von  den  Organisatoren  gefordert. 

Neuhland war wie seit 3 Jahren als Kooperationspartner mit vielen Kolleg*innen am Stand und während der Aktion präsent.

Anbei der Dokumentationsfilm:

https://youtu.be/-eahVFPtiIM

Hier können Sie sich ein Bild machen:

 

  • DSC_7055a
  • DSC_7057a
  • DSC_7110a
  • DSC_7120a

Zum Online- Programm und zur Anmeldung der Fortbildungsakademie.

Das Programm 2017 (pdf)

Die nächsten Fortbildungen:

5.10.2017 und 6.10.2017
09:00 - 17:00
Borderline und Mutter sein – wie kann das gelingen? – ein Trainingsprogramm für Mütter mit Borderlinestörung
Sigrid Buck-Horstkotte, Diplom Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin (VT), Claudia Kertzscher, Diplomsozialpädagogin, Johanna Gabriel, Diplom Psychologin

13.10.2017 (ausgebucht!)
09:00 - 17:00
Suizidgefährdung bei jungen Erwachsenen - Hilfreiche Handlungsstrategien in der Betreuung
Eva Kohler, Diplom Pädagogin, Sozialtherapeutin, Leiterin TWG neuhland - Marco Saal, Diplom-Sozialpädagoge

19.10.2017 und 20.10.2017
09:00 - 17:00
Bindungsstörung als Folge von Bindungstraumen - Entstehung und hilfreiche Interventionen
Jutta Rahlf-Riermeier, Diplom Sozialpädagogin, Gestalttherapeutin

6.11.2017
09:00 - 17:00
Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen
Sibylle Löschber, Diplom Psychologin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Beratungsstelle neuhland

13.11.2017
09:00 - 17:00
Supervisions-Seminar "der schwierige Fall"
Prof. Dr. med. Ulrich Sachsse, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Universität Kassel, Autor diverser Sachbücher

16.11.2017
09:00 - 17:00 Uhr
Beratungsarbeit mit Männern
Björn Süfke, Diplom-Psychologe, Gesprächspsychotherapeut, Autor mehrerer Bücher zum Thema "Beratung von Männern"

17.11.2017
09:00 - 17:00 Uhr
Borderline - Beziehungsgestaltung unter erschwerten Bedingungen
Sigrid Meurer, Diplom Psychologin, psychologische Psychotherapeutin, Beratungsstelle neuhland

20.11.2017
09:00 - 17:00 Uhr
Einsatz von Dolmetschern in Beratung und Therapie
Claudia Kruse, Diplom-Sozialpädagogin, Gestalttherapeutin

23.11.2017 und 24.11.2017
9:00 - 17:00 Uhr
Essstörung - Chancen und Fallen im Umgang mit Betroffenen
Sylvia Baeck, Mitgründerin Dick und Dünn, Buchautorin zum Thema Essstörung

27.11.2017 und 28.11.2017
9:00 - 17:00 Uhr
Sicherheit gewinnen im Umgang mit destruktiven Seiten von Klient*innen. Oder: welchen Nutzen hat Aggression?
Claudia Ehlert, Soziologin, M. A., Supervisorin (DGSv) und Fortbildnerin mit Schwerpunkt Psycho-Traumatologie/Trauma-Pädagogik