Rechtliche Aspekte

  • Die Selbsttötung
  • Die Teilnahme (Anstiftung oder Beihilfe) an einer Selbsttötung
  • Nicht Einschreiten bei einem Selbsttötungsversuch – Tötung auf Verlangen durch Unterlassen
  • Selbsttötung und unterlassene Hilfeleistung

Die Selbsttötung

Eine Person die einen Selbsttötungsversuch begeht, wird in Deutschland nicht strafrechtlich verfolgt. Die Selbsttötung stellt keine Straftat dar.

nach oben

Die Teilnahme (Anstiftung oder Beihilfe) an einer Selbsttötung

Teilnahmehandlungen, wie beispielsweise die moralische Unter-stützung oder das Besorgen von Hilfsgegenständen wie einem Strick sind nicht strafbar. Sobald der „Helfer“ jedoch einen Teil der Suizidhandlung übernimmt, macht er sich strafbar. Beispiele hierfür können das Verabreichen von Gift oder das Abfeuern der Waffe sein. Diese Taten erfüllen den Tatbestand der „Tötung auf Verlangen“.
Eine Straftat besteht zudem, wenn eine Person eine andere zu einer Selbsttötung durch Bedrohung zwingt oder sie durch eine Täuschung dazu veranlasst. Der Suizidwunsch muss selbstständig und eigenverantwortlich entstanden sein.

nach oben

Nicht Einschreiten bei einem Selbsttötungsversuch – Tötung auf Verlangen durch Unterlassen

Die Möglichkeit sich der Tötung auf Verlangen durch Unterlassung strafbar zu machen besteht nur, wenn eine Garantenpflicht (z.B. Angehörige, Betreuer, Ärzte etc.) besteht. (Bei einer fehlenden Garantenpflicht besteht nur die mögliche Strafbarkeit aufgrund unterlassener Hilfeleistung.)
Der Tötung auf Verlangen durch Unterlassung macht sich eine Person nur dann strafbar, wenn der Suizidant die „Tatherrschaft“ über die Situation verliert. D.h. wenn der Suizidant, beispielsweise durch Bewusstlosigkeit, handlungsunfähig geworden ist. In so einem Fall wird von der anderen Person erwartet Hilfe zu leisten und den Tod des Suizidanten abzuwenden.

nach oben

Selbsttötung und unterlassene Hilfeleistung

Im Allgemeinen ist man in einem Unglücksfall zur Hilfeleistung verpflichtet sofern diese Hilfe zumutbar ist. Da bei einem Selbsttötungsversuch nicht direkt von einem Unglück gesprochen werden kann (zumindest nicht davor, da dieser im Regelfall geplant wurde) ist es umstritten inwieweit man sich der unterlassenen Hilfeleistung strafbar macht, wenn man nicht einschreitet. Da keine eindeutige Regelung in Deutschland vorliegt, ist eine Anklage aufgrund unterlassener Hilfeleistung nicht auszuschließen.

Quelle: www.123recht.net Stand: 08.01.2007

nach oben

Zum Online- Programm und zur Anmeldung der Fortbildungsakademie.

Das Programm 2017 (pdf)

Die nächsten Fortbildungen:

5.10.2017 und 6.10.2017
09:00 - 17:00
Borderline und Mutter sein – wie kann das gelingen? – ein Trainingsprogramm für Mütter mit Borderlinestörung
Sigrid Buck-Horstkotte, Diplom Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin (VT), Claudia Kertzscher, Diplomsozialpädagogin, Johanna Gabriel, Diplom Psychologin

13.10.2017 (ausgebucht!)
09:00 - 17:00
Suizidgefährdung bei jungen Erwachsenen - Hilfreiche Handlungsstrategien in der Betreuung
Eva Kohler, Diplom Pädagogin, Sozialtherapeutin, Leiterin TWG neuhland - Marco Saal, Diplom-Sozialpädagoge

19.10.2017 und 20.10.2017
09:00 - 17:00
Bindungsstörung als Folge von Bindungstraumen - Entstehung und hilfreiche Interventionen
Jutta Rahlf-Riermeier, Diplom Sozialpädagogin, Gestalttherapeutin

6.11.2017
09:00 - 17:00
Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen
Sibylle Löschber, Diplom Psychologin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Beratungsstelle neuhland

13.11.2017
09:00 - 17:00
Supervisions-Seminar "der schwierige Fall"
Prof. Dr. med. Ulrich Sachsse, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Universität Kassel, Autor diverser Sachbücher

16.11.2017
09:00 - 17:00 Uhr
Beratungsarbeit mit Männern
Björn Süfke, Diplom-Psychologe, Gesprächspsychotherapeut, Autor mehrerer Bücher zum Thema "Beratung von Männern"

17.11.2017
09:00 - 17:00 Uhr
Borderline - Beziehungsgestaltung unter erschwerten Bedingungen
Sigrid Meurer, Diplom Psychologin, psychologische Psychotherapeutin, Beratungsstelle neuhland

20.11.2017
09:00 - 17:00 Uhr
Einsatz von Dolmetschern in Beratung und Therapie
Claudia Kruse, Diplom-Sozialpädagogin, Gestalttherapeutin

23.11.2017 und 24.11.2017
9:00 - 17:00 Uhr
Essstörung - Chancen und Fallen im Umgang mit Betroffenen
Sylvia Baeck, Mitgründerin Dick und Dünn, Buchautorin zum Thema Essstörung

27.11.2017 und 28.11.2017
9:00 - 17:00 Uhr
Sicherheit gewinnen im Umgang mit destruktiven Seiten von Klient*innen. Oder: welchen Nutzen hat Aggression?
Claudia Ehlert, Soziologin, M. A., Supervisorin (DGSv) und Fortbildnerin mit Schwerpunkt Psycho-Traumatologie/Trauma-Pädagogik