Suizid in der Schule

Handlungsmöglichkeiten nach einem Suizid

Die Auseinandersetzung mit einem vollendeten Suizid gehört glücklicherweise nicht zum Schulalltag. Ein erfolgter Suizid bedeutet jedoch immer eine Ausnahmesituation für Schüler und Lehrer. Das konkrete Handeln in einer solchen Situation ist abhängig von der Klassensituation und dem Hintergrund des Suizidgeschehens. Dennoch lassen sich einige Handlungsmöglichkeiten beschreiben.

 

Wie auch bei anderen Trauererfahrungen setzt zunächst eine Verleugnung ein. Es liegt nahe, das Geschehen erst einmal nicht wahrzunehmen, darüber hinwegzugehen. Die Betroffenen reagieren mit Abwehr, wollen die entstehenden Gefühle von sich fernhalten: "Es kann nicht wahr sein", "Das ist nur ein Traum".

In dieser ersten Phase nach dem Bekannt werden des Suizids gibt es zunächst keine andere Handlungsmöglichkeit für den Lehrer, als seine eigenen Gefühle und Reaktionen wahrzunehmen, innezuhalten, Hilflosigkeit und Entsetzen zuzulassen, über das Geschehene nicht hinwegzugehen. Es ist verständlich, wenn Lehrer aus dem Gefühl der Hilflosigkeit heraus zunächst den Impuls haben, im Programm fortfahren zu wollen. Wir haben für solche Situationen keine abrufbaren Handlungsmodelle. Es ist für den Lehrer nicht einfach, auf die besondere Situation einzugehen und gleichzeitig für das Verbleiben in der Alltagsrealität zu sorgen.

Hilfreich ist es für die Schüler, wenn der Lehrer verbalisieren kann, dass er sich hilflos fühlt, erschüttert ist und dass er auch keine Erklärung hat. Der Lehrer muss nicht sofort eine Lösung dafür finden, wie er das Geschehen mit den Schülern aufarbeitet und Traumata abwendet. Um es den Schülern zu ermöglichen, ihre Gefühle zu verbalisieren, sollte ausreichend Zeit zur Verfügung stehen. Der Auseinandersetzung in der Klasse kommt eine wichtige suizidpräventive Bedeutung zu. Die Schüler müssen die Möglichkeit haben, ihrer Gefühle zu äußern. Gefühle von Trauer, aber auch von Wut, sowohl auf den Toten als auch auf die vermeintlich Schuldigen (Eltern, Lehrer, Freunde) müssen zugelassen werden und ihren Platz erhalten.

Nach einem Suizid besteht immer die Gefahr von Nachahmung durch andere gefährdete Schüler. Hier kann es u. U. lebensrettend sein, den Schülern zu vermitteln, dass es Hilfe in Krisensituationen gibt und über solche Gedanken gesprochen werden darf.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Auseinandersetzung mit der Schuldfrage. Schülern sollte auch vermittelt werden, dass es nicht darum geht, einen Schuldigen zu finden, dass die Frage nach der Schuld nicht dem Verstehen dient. Auch wenn das Bedürfnis, eine Erklärung zu finden, verständlich ist, wird dieses im Nachhinein nicht gelingen. Es ist wichtig zu betonen, dass niemand die Schuld für den Suizid trägt. Von Bedeutung ist vielmehr, wie die Schüler und Lehrer mit dem Geschehen zurechtkommen, wie sie die Realität anerkennen und andere Handlungsmöglichkeiten in Krisensituationen erlernen können.

Durch das oben beschriebene frühzeitige Aufgreifen des Geschehens wird das Bedürfnis nach "spektakulären" und schuldentlastenden Maßnahmen (z. B. große Trauerfeiern, das Einrichten des leeren Platzes zum Altar, was die Gefahr der Glorifizierung des Toten beinhaltet), eher geringer. Eine stabilisierende Form der Auseinandersetzung mit dem für alle belastenden Ereignis wird so ermöglicht.

In der Folgezeit sollte der Unterricht normal fortgesetzt werden mit der Möglichkeit, begrenzte Gespräche über die weiterhin ausgelösten Gefühle einzuschieben. Wahrscheinlich werden die Schüler nach der ersten Phase der Auseinandersetzung versuchen, das Geschehene wieder zu verdrängen, sie wollen nicht mehr darüber sprechen und reagieren sehr abwehrend auf das Thema Suizid. Das sind normale Reaktionen, die akzeptiert werden sollten. Erfahrungsgemäß wird das Thema nach einiger Zeit wieder zur Sprache kommen, dann wird es eventuell möglich, sich mit etwas Distanz neu zu nähern. In dieser Phase kann es sinnvoll sein, mit den Schülern in Gruppen Einrichtungen zu besuchen, die Beratung und Hilfe in Krisensituationen anbieten.

  

Zum Online- Programm und zur Anmeldung der Fortbildungsakademie.

Das Programm 2017 (pdf)

Die nächsten Fortbildungen:

5.10.2017 und 6.10.2017
09:00 - 17:00
Borderline und Mutter sein – wie kann das gelingen? – ein Trainingsprogramm für Mütter mit Borderlinestörung
Sigrid Buck-Horstkotte, Diplom Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin (VT), Claudia Kertzscher, Diplomsozialpädagogin, Johanna Gabriel, Diplom Psychologin

13.10.2017 (ausgebucht!)
09:00 - 17:00
Suizidgefährdung bei jungen Erwachsenen - Hilfreiche Handlungsstrategien in der Betreuung
Eva Kohler, Diplom Pädagogin, Sozialtherapeutin, Leiterin TWG neuhland - Marco Saal, Diplom-Sozialpädagoge

19.10.2017 und 20.10.2017
09:00 - 17:00
Bindungsstörung als Folge von Bindungstraumen - Entstehung und hilfreiche Interventionen
Jutta Rahlf-Riermeier, Diplom Sozialpädagogin, Gestalttherapeutin

6.11.2017
09:00 - 17:00
Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen
Sibylle Löschber, Diplom Psychologin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Beratungsstelle neuhland

13.11.2017
09:00 - 17:00
Supervisions-Seminar "der schwierige Fall"
Prof. Dr. med. Ulrich Sachsse, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Universität Kassel, Autor diverser Sachbücher

16.11.2017
09:00 - 17:00 Uhr
Beratungsarbeit mit Männern
Björn Süfke, Diplom-Psychologe, Gesprächspsychotherapeut, Autor mehrerer Bücher zum Thema "Beratung von Männern"

17.11.2017
09:00 - 17:00 Uhr
Borderline - Beziehungsgestaltung unter erschwerten Bedingungen
Sigrid Meurer, Diplom Psychologin, psychologische Psychotherapeutin, Beratungsstelle neuhland

20.11.2017
09:00 - 17:00 Uhr
Einsatz von Dolmetschern in Beratung und Therapie
Claudia Kruse, Diplom-Sozialpädagogin, Gestalttherapeutin

23.11.2017 und 24.11.2017
9:00 - 17:00 Uhr
Essstörung - Chancen und Fallen im Umgang mit Betroffenen
Sylvia Baeck, Mitgründerin Dick und Dünn, Buchautorin zum Thema Essstörung

27.11.2017 und 28.11.2017
9:00 - 17:00 Uhr
Sicherheit gewinnen im Umgang mit destruktiven Seiten von Klient*innen. Oder: welchen Nutzen hat Aggression?
Claudia Ehlert, Soziologin, M. A., Supervisorin (DGSv) und Fortbildnerin mit Schwerpunkt Psycho-Traumatologie/Trauma-Pädagogik